Zum Hauptinhalt springen

Toolanalyzer

Prozessdatenauswertung leicht gemacht!

Der Toolanalyzer ermöglicht schnelle und unkomplizierte Datenauswertungen von Toolinspect Daten. Durch Alarmanalysen, Verschleißanalysen und Achsenanalyse kann der komplette Zerspanungsprozess transparent dargestellt werden.


Vorteile auf einem Blick

  • Einfaches Starten der Software von mobilen Datenträgern
  • Analyse von Steuerungs- und Toolinspectalarmen
  • Verschleißanalyse von unterschiedlichen Werkzeugen

Mit diesem Tool lassen sich zusätzlich zu Toolinspect Alarmmeldungen auch Alarmmeldungen der Steuerung analysieren. Der Vorteil in der Praxis: Häufig ist es nicht das Werkzeug das einen Alarm verursacht, sondern beispielsweise das Kühlmittel. Im Alarmprotokoll wird dann in diesem Fall auch der Kühlmittelalarm mitprotokolliert. Die Alarmanalyse ist in allen Sprachen vorhanden und ermöglicht so detailierte Ursachenforschung.

Müssen Prozesskräfte unterschiedlicher Werkzeuge und Hersteller analysiert werden, so gibt es dafür die Prozessanalyse im Toolanalyzer. Bearbeitungspositionen, Schwankungsbreiten, oder Schnittparameter, die Problem verursachen können werden untersucht und miteinander verglichen. So lassen sich auch die Schnittkräfte von Werkzeugen unterschiedlicher Hersteller miteinander vergleichen. Dem NC-Programmierer wird zudem grafisch die Möglichkeit geboten, entsprechende Optimierungen durchzuführen.

Mit der MZA Analyse (Maschinenzustandsanalyse) können zyklisch (z.B. Einmal pro Woche) Achskräfte aufgezeichnet werden um sie dann mit bereits abgespeicherten Werten zu vergleichen. Grundsätzlich können auch andere Größen, wie z.B. Schwingungswerte von einem SETAC Sensor herangezogen werden. Die erste Messung wird jeweils als Referenzkurve abgelegt. Somit ist es einfach möglich den aktuellen Maschinenzustand mit Daten, die beispielsweise bei der Auslieferung der Maschine abgelegt wurden, zu vergleichen. Umkehrspiel an Kugelgewindetrieben kann beispielsweise durch den Vergleich der Daten eines rotatorischen Positionsgeber am Motor und eines Glasmaßstabes an der Achse ermittelt werden. Die Daten lassen sich zusätzlich zur internen Speicherung auch auf externe Laufwerke exportieren.